160122 FIII

v.l.n.r.:  Anna Sambale (17), Anna Kuschwald (11), Emma Nolte (12), Lena Niederhoff (18), Hannah Ermlich (13), Denise Celik (6), Annemarie Kettler (9), Mathura Illankumar (16)

Bezirksklasse 20 Frauen
SSV Meschede III - TV Schmallenberg 3:1
25:11 22:25 25:16 26:24
SSV Meschede III - Soester TV 3:2
25:20 25:22 16:25 21:25 15:13

Frauen III holt 2 unglaubliche Siege
16.01.22 | Am Sonntag startete für das junge Frauen III-Team die Rückrunde. In eigener Halle traf das Team auf den TV Schmallenberg und den Soester TV. Gegen beide Mannschaften mussten die Meschederinnen in der Hinrunde ein recht deutliches 1:3 hinnehmen. Am Sonntag musste man zudem auf 3 Spielerinnen verzichten und konnte somit nur mit 8 Mädels antreten. 5 davon waren am Tag zuvor schon in der ersten oder zweiten Mannschaft gefordert.
Der erste Gegner, TV Schmallenberg, konnte aber ebenfalls nicht komplett antreten. Im ersten Satz waren die Mädels direkt voll da und gingen schnell in Führung. Bei 6:3 ging Kapitänin Anna Kuschwald zum Aufschlag und servierte bis zum 13:3. Auch die kurzen Aufschläge von Lena Niederhoff brachten die Schmallenbergerinnen in Bedrängnis und Lena stellte den Punktestand von 14:5 auf 20:5. Mit 25:11 ging der Satz überraschenderweise deutlich an die SSV-Mädels.
Der zweite Satz sah anders aus. Schmallenberg verbesserte sich deutlich, und den Meschederinnen fiel es schwer, die Vorgaben von Trainerin Karin Schürmann umzusetzen. Sie fanden zu selten die Lücken im gegnerischen Feld. Bis zum 13:12 konnte sich kein Team absetzen. Dann servierte Schmallenberg gleich fünfmal und konnte diesen Vorsprung auch ins Ziel retten. Meschede verlor mit 22:25.
Im dritten Satz gingen die SSV Mädels mit wenigen Punkten in Führung. Diesen Vorsprung konnten sie bis zur Mitte den Satz halten und dann beim Stand von 13:9 sogar noch auf 16:9 ausbauen. Die Annahme stand und die Zuspielerinnen Mathura Illankumar und Emma Nolte leisteten gute Arbeit und verteilten die Bälle schlau an ihre Angreiferinnen. Beim Stand von 20:16 servierte Anna Kuschwald bis zum 25:16 Satzgewinn! Der erste Punkt für die Tabelle war geholt.
Im vierten Satz konnte sich bis zum Stand von 11:11 kein Team entscheidend absetzen. Durch einige Absprachefehler auf Seiten des SSV und zu vielen Aufschlagfehlern ging der TV Schmallenberg mit 14:11, 16:12 und 19:16 in Führung. Doch die Meschederinnen behielten die Nerven, und bei 20:20 waren sie wieder dran. Bei 23:24 wehrten sie sogar einen Satzball ab und dann gelangen den SSV-Mädels noch zwei Punkte zum 26:24-Satzgewinn und 3:1-Sieg. Unglaublich! Die Freude war riesengroß. Nach einer Besprechung war jedoch klar, dass das noch besser geht.
Der Plan für das nächste Spiel gegen den Soester TV stand: Ohne Druck locker aufspielen, mutiger spielen, mehr Emotionen zeigen und Spaß am Spiel haben.
Was die Mädels dann zeigten war wohl die beste Leistung seit langer Zeit. Die Meschederinnen setzten genau das um was gefordert war. Trainerin Karin Schürmann rieb sich verwundert die Augen und hatte ordentlich Spaß beim Zuschauen. Alle Mädels zeigten eine Topleistung. Denise Celik und Lena Niederhoff wirbelten am Netz und blockten ordentlich. Libera Hannah Ermlich zeigte sich blitzschnell und kratzte fast jeden Ball vom Boden. Auch von einem Rückstand ließen sich die Mädels nicht beeindrucken. So wurde der Satz mit 25:20 gewonnen.
Nun galt es nach schon 5 gespielten Sätzen an diesem Tag die Konzentration hochzuhalten. Im zweiten Satz knüpften die Mädels dann aber direkt wieder an die vorher gezeigte Leistung an. Anna Sambale servierte gleich viermal und Emma Nolte sechsmal zum 16:9. Am Ende des Satzes wurde es dann noch einmal enger. Die Meschederinnen wollten sich den Satz jedoch nicht nehmen lassen und gewannen auch diesen Satz mit 25:22. Ein weiterer Punkt für die Tabelle und große Freude!
Im dritten Satz konnte sich bis zum Stand von 10:10 kein Team absetzen, obwohl Soest sich verbessert zeigte. Dann wackelte die vorher stabile Annahme beim SSV und die Angriffe waren zu wenig druckvoll um den Gegner zu gefährden. Der Satz ging mit 16:25 verloren. 7 Sätze hatten die Mädels nun gespielt - und das merkte man. Nun galt es sich noch einmal zusammenzureißen und die Kräfte nochmal zu mobilisieren.
Zunächst gelang das auch, und die SSV-Mädels gingen durch starke Aufschläge von Annemarie Kettler mit 6:0 in Führung. Bis zum 16:15 führten die Meschederinnen auch knapp. Dann war es ein enges Spiel: 17:17, 19:19, 21:22. Dann aber gelangen den Soester Mädels die entscheidenden Punkte zum 2:2-Satzausgleich.
Aber hängende Köpfe sollte es nicht geben. Trainerin Karin Schürmann erinnerte die Mannschaft noch einmal an das Spiel vom 12.12. Nach 2:0-Sätzen, stand es 2:2 und dann gewannen die Mädels vom SSV den 5.Satz. Alle waren sich sicher, dass das wiederholt werden sollte. Aber trotzdem merkte man den Mädels die 8 gespielten Sätze deutlich an. Von einem 0:3-Rückstand ließen sie sich aber trotzdem nicht unterkriegen. Beim 4:4 waren die SSV Mädels wieder dran, um den Gegner dann direkt wieder mit 4:7 ziehen zu lassen. Beim 8:12 sah es dann gar nicht mehr so gut aus. Doch eine Auszeit und eine deutliche Ansprache, dass das Spiel erst bei 15 Punkten vorbei ist und mutig spielen zum Erfolg führt, zeigte noch einmal Wirkung. 3 Punkte später stand es 11:12 und die Hoffnung keimte wieder auf. Auch beim Stand von 11:13 gaben sich die Mädels nicht auf und machten den nächsten Punkt zum 12:13. Dann ging Denise Celik an den Aufschlag. Alle Mädels waren hellwach und kämpften um jeden Ball. Soest zeigte sich zunehmend unsicherer und Denise wollte den Ball nicht mehr abgeben. So gelang dem Team der erlösende Punkt zum 15:13 Satzgewinn. Was für ein Krimi! Es folgte Erleichterung und großer Jubel, obwohl die Mädels nach 9 gespielten Sätzen völlig erschöpft waren. 2 weitere Punkte für die Tabelle. Was war das für ein Spieltag, was für eine geschlossene Mannschaftsleistung!
SSV: Denise Celik, Hannah Ermlich, Mathura Illankumar, Annemarie Kettler, Anna Kuschwald, Lena Niederhoff, Emma Nolte, Anna Sambale | KS

Bezirksliga 10 Frauen
SSV Meschede II - TuS Nuttlar 0:3
13:25 13:25 5:25
SSV Meschede II - SV Lüttringen 0:3
12:25 20:25 17:25

Nichts zu löten an der Holzkiste
15.01.22 | Wie bereits in der Vorrunde war an diesem Spieltag gegen die erst- und zweitplatzierten Mannschaf-ten der Liga wenig zu holen. Unsere Bezirksliga-Spielerinnen waren mit nur acht Mädels am Start, so dass kaum Wechselmöglichkeiten bestanden und die Belastung für alle damit über zwei Begegnun-gen in Folge extrem hoch waren.
In der ersten Partie gegen Tabellenführer und Aufstiegsaspirant Nuttlar hingen die Trauben beson-ders hoch. Das erfahrene Team von Uwe Lück machte von Beginn an viel Druck mit starken Auf-schlägen und einem kraftvollen Angriff. Schnell hatte es eine deutliche Führung herausgespielt. Erst zur Mitte des zweiten Satzes konnten unsere Mädels besser dagegen halten und zumindest phasen-weise mithalten.
Der zweite Satz verlief ähnlich. Unsere Aufschläge bereiteten der gegnerischen Annahme nur selten Probleme, womit Nuttlar immer wieder sein effektives Angriffsspiel aufbauen konnte.
Im dritten Durchgang lief bei uns nur noch wenig zusammen, was letztendlich zu einem mehr als deutlichen Satzverlust und damit zu einer klaren Niederlage führte.
Auch gegen Lüttringen kamen unsere Mädels zunächst nicht wirklich gut ins Spiel. Trainer Heinz Hemmesdorfer hatte von 4/1- auf ein 5/1-System umgestellt. Emma Nolte wurde Hauptzuspielerin und Elena Grkovska ging über die Diagonale. Beide Spielerinnen konnten in der Folge mit sehr guten Leistungen überzeugen. Zur Mitte des ersten Satzes lief es nach Anfangsproblemen etwas besser, und ab dem zweiten Durchgang konnte der SSV dann zeitweise gut mithalten. Aber auch in dieser Partie setzte sich die größere Erfahrung der Spielerinnen aus Lüttringen durch. Vor allem waren es zahlreiche an die Außenlinie platzierte Bälle, die unserer Feldabwehr immer wieder Schwierigkeiten bereiteten. Zu selten gelang es dabei unserem Block, den Ball auf der anderen Seite des Netzes zu lassen. Dennoch war der zweite und dritte Durchgang dank einer hervorragenden kämpferischen Einstellung über weite Strecken durchaus ausgeglichen, auch wenn es am Ende nicht für einen Satz-gewinn gereicht hat.
Trotz der beiden Niederlagen haben die Mädels gezeigt, dass sie auf einem guten Weg sind und mit einem hoffentlich größeren Kader in den kommenden Spielen gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte gute Chancen auf Punkte haben sollten.
SSV: Denise Celik, Elena Grkovska, Mara Hoffmann, Mathura Illankumar, Lina Klein, Anna Kuschwald, Emma Nolte, Theresa Wunsch | HH

15.01.22 FI vs Olpe IIVerbandsliga 5 Frauen
SSV Meschede – VC SFG Olpe II 3:0
25:20, 25:22, 25:9
Frauen I startet im neuen Jahr mit 3:0-Sieg
15.01.22 | Am Samstag stand für die Frauen I das erste Spiel im neuen Jahr an. Auswärts musste sich das Damenteam gegen den VC SFG Olpe II beweisen. Mit viel Vorfreude, guter Stimmung und einem großen Kader starteten die 11 Mädels gut in den ersten Satz. Doch auch die gegnerische Mannschafft konnte bis zu einem Punktestand von 7:7 mithalten. Durch starke Aufschläge von Verhasselt DeniseDenise Braune (li.) konnte sich das Mescheder Team jedoch dann deutlich absetzen und lag mit 13:7 in Führung. Bis hin zum Spielstand von 24:16 konnten der SSV die hohe Führung durch gute Abwehraktionen und viele druckvoll und geschickt platzierte Angriffe halten. Erst kurz vor Ende ließ die Konzentration dann deutlich nach, wodurch besonders Schwächen in der Annahme den Spielaufbau auf Seiten des SSV erschwerten. Nach einer Auszeit beim Spielstand von 24:20 konnte das Team mit neuer Konzentration den letzten Punkt und somit den ersten Satz daraufhin für sich entscheiden.
Den zweiten Satz begann das Team zunächst mit einem 0:3-Rückstand. Durch viel Druck im Aufschlag von Maria Baulmann gingen sie sich jedoch mit 4 Punkten Vorsprung in Führung (7:3). Trotz des engen Kopf-an-Kopf-Rennens aufgrund anschließender Fehler im Aufschlag zeigten die Meschederinnen ein gutes Spiel und gewannen durch variables Spielen und viele gute Blockaktionen auch den 2. Satz mit 25:22.
Nach den zwei gewonnenen Sätzen brauchte das Team des SSV nun nur noch einen Satz, um das Spiel für sich zu entscheiden. So ging es mit neuer Motivation zurück aufs Spielfeld. Direkt zu Beginn des Satzes zeigte sich das Mescheder Team in allen Bereichen von seiner besten Seite. So gelang ihnen neben Druck im Aufschlag und Angriff auch eine gute Abwehr durch Block und Sicherung. Mit einer anschließenden Aufschlagserie von Steppeler Klara 2016Klara Steppeler (10! Aufschläge) (re.), steuerten die Mädels des SSV mit großem Vorsprung Richtung Sieg. Besonders Krick Nele 2016Nele Krick (li.) konnte durch gezielte Angriffe und konstante Aufschläge mehrfach punkten. Das insgesamt gute Zusammenspiel führte daraufhin zum deutlichen 25:9-Satzerfolg. Somit ging auch der dritte und letzte Satz an den SSV Meschede.
Mit 3 Punkten und 11 glücklichen Spielerinnen machte sich das Team daraufhin auf den Heimweg nach Meschede.
SSV: Maria Baulmann, Denise Braune, Hannah Ermlich, Evamaria Falke, Evi Grobbel, Jana Kempe, Melissa Kösling, Nele Krick, Maike Schotka, Klara Steppeler, Lisanne Stratmann | NK, LS

19.12.21 vs Berleburg 002a

Verbandsliga 5 Frauen
SSV Meschede - VfL Bad Berleburg 3:2
28:26 25:12 19:25 21:25 15:10

Gekämpft – gehofft – gewonnen!
In ihr letztes Heimspiel des Jahres gegen den VfL Bad Berleburg starteten die SSV-Frauen am Sonntag, den 19.12.2021.
Der erste Satz verlief auf Augenhöhe, wobei der SSV mit zu vielen Aufschlagfehlern und einer teilweise fehlenden Sicherung immer wieder Punkte abgab. Auch war die Annahme noch nicht so stabil, was einen Spielaufbau zunächst schwierig gestaltete. Zum Ende des Satzes hin zeigte der SSV nochmal viele schöne Angriffskombinationen, die ein spannendes Satzende zugunsten des SSV und auch für die Zuschauer zeigte. Steppeler Klara 2016Besonders Klara Steppeler (re.) konnte in diesem Satz mit ihren Aufschlägen überzeugen. Der Satz endete mit 28:26.
Der zweite Satz lief für den SSV wie im Bilderbuch ab. Die Abwehr zeigte ihr ganzes Können und gab unter großem Kampfgeist keinen Ball verloren. Die Aufschlagfehler wurden reduziert, die Annahme stabilisierte sich und der Angriff zeigte sich noch deutlich variabler als im ersten Satz. Der SSV gewann diesen Satz deutlich mit 25:12.
Leider konnte der SSV nicht an seine gute Leistung aus dem zweiten Satz anknüpfen. Der vorher so variabel gestaltete Angriff ließ deutlich nach. Das Zuspiel wurde unpräziser und der VfL konnte so mit Leichtigkeit sein Spiel aufbauen. Sie zeigten sich stark in der Abwehr, wodurch es dem SSV am Anfang kaum möglich war, Punkte zu erzielen. Trotz einer Aufholjagd und tollen Aufschlägen von Nele Krick gelang es dem SSV am Ende nicht, die Partie für sich zu entscheiden. Somit ging der Satz mit 19:25 verloren.
Auch der vierte Satz brachte keine Verbesserung. Auch die abermalige Aufholjagd konnte die Satzniederlage nicht verhindern. Der Satz endete 21:25.
Im fünften und letzten Satz holten die SSV-Frauen noch einmal alles aus sich heraus. Sie fingen sich in Abwehr und Annahme, das Zuspiel wurde wieder präziser und im Angriff zeigten sie, was sie schon in den beiden ersten Sätzen gezeigt hatten. Sie ließen sich die Führung nicht aus der Hand nehmen und gewannen den Tie-Break mit 15:10. Ungeschlagen gehen die SSV-Frauen nun in die Winterpause. Als nächstes steht ein Auswärtsspiel am 15.01.2022 gegen den VC SFG Olpe II statt, bevor dann am 29.01.22 zum Derby gegen den RC Sorpesee II aufgeschlagen wird.
SSV: Denise Braune, Denise Celik, Hannah Ermlich, Evamaria Falke, Evi Grobbel, Alina Keite, Melissa Kösling, Nele Krick, Emma Nolte, Maike Schotka, Karin Schürmann-Sommer (Coach), Klara Steppeler, Lisanne Stratmann | MKö

U12 18.12.21

U12 - Turnier in Werne
SSV Meschede - Werner SC 0:2
7:15, 9:15
SSV Meschede - TV Werne II 1:1
15:11, 14:16
SSV Meschede - TG z.r.E. Schwelm II 0:2
12:15, 13:15
SSV Meschede - TG z.r.E. Schwelm 0:2
11:15, 10:15
SSV Meschede - TV Werne 1:1
15:7, 11:15
SSV Meschede - SC Hennen 2:0
15:12, 15:12
gute Fortschritte beim ersten Turnier
18.12.2021 | Am Samstag fuhr die U12 des SSV Meschede zu ihrem ersten Turnier nach Werne. In insgesamt sechs Spielen konnten die Mädels beweisen, was sie in den letzten Monaten im Training gelernt haben.
Im ersten Spiel gegen den Werner SC waren die Jüngsten des SSV noch sehr aufgeregt. Es kamen jedoch schon gute Spielzüge zustande. Beide Sätze mussten jedoch an den Werner SC abgegeben werden.
Im zweiten Spiel gegen TV Werne II spielten die Mädels schon sicherer auf, sodass der erste Satz gewonnen werden konnte. Den zweiten Satz gewann Werne II knapp mit 16:14.
Im dritten Spiel gegen die TG z.r.E. Schwelm II spielten beide Teams auf Augenhöhe und die Aufschläge auf Seiten des SSV wurden immer besser. Zum Ende der Sätze hatte jedoch Schwelm II ganz knapp die Nase vorne.
Im vierten Spiel konnten die Meschederinnen gegen die TG z.r.E. Schwelm nicht ganz mithalten und verloren beide Sätze trotz guter kämpferischer Leistung.
Im fünften Spiel des Tages zeigten sich die Mädels dann nochmal von ihrer besten Seite. Der erste Satz gegen den TV Werne konnte so mit 15:7 gewonnen werden. Auch der zweite Satz gestaltete sich zu Anfang ausgeglichen, bis Werne zum Ende noch einmal davon ziehen konnte und der Satz somit an Werne ging. Im letzten Spiel gegen den SC Hennen passte beim SSV das Zusammenspiel in allen Bereichen. Als guter Abschluss des Turniers konnten beide Sätze gewonnen werden.
Insgesamt fuhr das Team sehr zufrieden mit 4 gewonnenen Sätzen und einem guten 5. Platz wieder nach Hause. Alle Mädels können stolz auf ihre gezeigte Leistung bei ihrem ersten Turnier sein. Nun heißt es erst einmal die Weihnachtsferien zu genießen und danach im Training wieder durchzustarten.
SSV: Fiona Becker, Amiya Ediger, Eleni Köhler, Annika Schulte | MS

ssv meschede rassismus logo


unseren Sponsoren Danke!

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

SPK MIS 150x100

pce instruments handwerker messgeraete

 SVO Berger V2 o.Schn

Schnier

alt

Logo Franzes

Linnhoff

Steuerberatung FriedrichsSaracino Logo

alt

radio sauerland Copy

alt

Stadtmarketing

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.