03.11.18 vs VC Minden Siegerfoto

Verbandsliga 4 | Frauen
SSV Meschede - 1. VC Minden 3:1
25:19, 25:27, 25:21, 25:19

SSV holt vor imposanter Kulisse 3 weitere Punkte
03.11.18 | In eigener Halle vor der imposanten Kulisse von weit mehr als 80 Zuschauern traten die SSV-Volleyballerinnen gegen die jungen Spielerinnen vom 1. VC Minden an. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte der SSV in voller Besetzung antreten. Das Team fand gut ins Spiel und konnte sich schnell einen kleinen Vorsprung erarbeiten, der bis zum Ende des ersten Satzes gehalten wurde. Der Satz ging mit 25:19 an die SSV-Mädels. Trotzdem galt es noch etwas zu verbessern, segelten die Aufschläge doch reihenweise ins Netz oder Aus. Auch der Block war nicht effektiv genug.
Der zweite Satz glich einer Berg- und Talfahrt. Die Meschederinnen standen nun besser im Block, und Denise Verhasselt packte ein ums andere Mal zu. Der SSV ging mit 8:4 und 15:13 in Führung, bevor der Gegner auf 17:17 aufschloss und Trainer Heinz Hemmesdorfer zu einer Auszeit gezwungen wurde. Er mahnte, mehr Druck im Angriff zu machen und in der Abwehr ein besseres Timing zu finden. Doch so richtig sollte das nicht gelingen. Der Gegner kämpfte in dieser Phase verbissen, und die Meschederinnen machten zu viele Eigenfehler und wirkten ein wenig ratlos. Beim Stand von 21:24 servierte Maria Baulmann beim Aufschlag ein Ass. Der gegnerische Trainer reagierte mit einer Auszeit, die Maria allerdings nicht aufhalten konnte. Noch dreimal schlug sie stark auf. Plötzlich lag das Team mit 25:24 in Führung und war wieder voll da. Doch auch die Mindenerinnen gaben nicht auf, legten noch einmal alles in die Waagschale und gewannen so den Satz nach 3 Punkten in Serie mit 27:25. Alles wieder auf Null! 20181103 202647 webVergessen und die Ärmel hochkrempeln war die Devise der Meschederinnen in der Satzpause. Der knappe Satzverlust hing dennoch in den Köpfen. Zu Beginn des dritten Satzes lief nichts zusammen. Bei 1:7 nahm der SSV die erste Auszeit. Trainer Heinz Hemmesdorfer versuchte seine Mädels wieder in die Spur zu bringen. Eine präzisere Annahme und mehr Druck in Aufschlag und Angriff wurde gefordert. Außerdem musste der Block besser arbeiten, um die starken Mindener Außenangreiferinnen in den Griff zu bekommen. Die Auszeit fruchtete, die Mädels hatten sich wieder gefangen und holten über 6:9 und 11:15 auf, bis sie beim Stand von 16:16 die Lücke wieder geschlossen hatten. Die Auszeit der Mindenerinnen nutzte diesen nicht viel. Der SSV legte nach, überholte den Gegner und brachte den Satz mit 25:21 ins Ziel.
Der SSV startete stark in den vierten Satz und führte schon mit 7:1, 10:3 und 15:8, ehe die Annahme zu wackeln begann. Folglich fehlte der Druck im Angriff. Der Gegner war wieder im Spiel. Zur Mitte des Satzes schien es beim Stand von 16:16 deshalb noch einmal eng zu werden. Bei 18:19 waren beide Teams nahezu gleichauf. Dann kam Evamaria Falke zum Aufschlag und traf die Lücken im gegnerischen Annahmeriegel. Kein Punkt gelang den Gegnern mehr. Der SSV gewann den Satz mit 25:19 und somit auch das Spiel. Das Team tanzte, die Fans jubelten! Drei wichtige Punkte für die Tabelle waren geholt.
Weiter geht es am 17.11. zum Auswärtsspiel beim RC Sorpesee II.
SSV: Maria Baulmann, Asena Bayram, Evamarie Falke, Teresa Folle, Nadine Frigger, Jana Kempe, Julia Keßeler, Maike Schotka, Karin Schürmann, Klara Steppeler, Denise Verhasselt. | KS

 

 

Frauen IV | Kreisliga HSK
SuS Reiste II - SSV Meschede IV 0:2

6:25, 9:25
SSV Meschede IV - TSV Müschede 2:0
25:10, 25:7

Frauen IV trotz Personalnot mit zwei deutlichen Siegen
03.11.18 | Gleich auf 5 Spielerinnen musste die junge vierte Mannschaft des SSV verzichten. Libera Mara Hoffmann rutschte auf die unbekannte Außenposition und machte ihre Sache wirklich klasse. Zuerst traf das Team auf den TuS Müschede. Von Beginn an setzten die Mädels den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck. Lina Klein und Mathura Illankumar servierten alleine bis zum 15:4. Der Gegner antwortete meist nur mit Dankebällen, die das SSV-Team ordentlich nutzte. Der Satz ging mit 25:10 klar an die Meschederinnen.
Im zweiten Satz galt es, an die Leistung anzuknüpfen und noch weniger Punkte abzugeben. Auf Mescheder Seite wurde gewechselt und alle Spielerinnen fügten sich nahtlos ein. In diesem Satz war es Divine Basika, die den Annahmeriegel der Gegner verzweifeln ließ. Besonders auffällig zeigten sich in diesem Spiel Mathura Illankumar und Divine Basika, die mit 6 bzw. 13 Punkten viel zum Sieg beitrugen.
Im zweiten Spiel traf das Team auf den SuS Reiste. Die Mädels servierten weiterhin stark und ließen dem Gegner keine Chance. Lisanne Stratmann, Anna Valle, Mara Hofmann und Mannschaftsführerin Lina Klein wussten mit Aufschlagserien zu gefallen und der Satz ging deutlich mit 25: 6 an die Meschederinnen. Auch im Angriff zeigten sie Mädels einige sehenswerte Aktionen, die Anastasia Weimer durch ihr präzises Zuspiel möglich machte. Im zweiten Satz wurde noch einmal ordentlich durchgewechselt. Annemarie Kettler punktete gleich mehrfach mit Aufschlägen und Anna Sambale wurde nun im Angriff mutiger. Auch dieser Satz ging mit 25:9 eindeutig an die Mescheder Mädels, die damit 4 wichtige Punkte für die Tabelle mitnehmen. Dort bleiben sie bis zum nächsten Spieltag ungeschlagen im oberen Tabellendrittel.
SSV: Divine Basika, Mara Hoffmann, Mathura Illankumar, Annemarie Kettler, Lina Klein, Anna Sambale, Lisanne Stratmann, Anna Valle, Anastasia Weimer. | KS

30.09.18 U14 webOberliga 9/ U14
SSV Meschede - GV Waltrop Mädchen 0:2
23:25, 18:25
SSV Meschede - GV Waltrop Jungen 0:2
24:26, 21:25

Die Jüngsten kämpfen verbissen
30.09.2018 | Am vergangenen Sonntag hatte die U14 ihre weiteste Auswärtsfahrt. Für das Team ging es nach Waltrop. Dort trafen sie im ersten Spiel auf die Mädchen vom GV Waltrop und im zweiten Spiel auf die Jungs vom GV Waltrop.
Im ersten Satz lieferte sich der SSV ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Mädels aus Waltrop. Am Ende hatte Waltrop die Nase mit 25:23 vorne. Der zweite Satz ging deutlich mit 25:18 an den GVW. Der SSV konnte die Bälle, die der TV direkt zurückspielte nicht unter Kontrolle bringen. Die Abstimmung und das Umschalten vom Angriff auf die Abwehr funktionierte nicht.
Im zweiten Spiel gegen die Jungs des GVW spielten beide Teams im ersten Satz auf Augenhöhe. Zum Schluss des Satzes verletzte sich jedoch Emma Nolte. Für sie kam die erst 10-jährige Defne Karadas zum Einsatz. Sie machte ihre Sache gut. Jedoch ging der Satz mit 26:24 an die Jungs.
Im zweiten Satz kam Emma Nolte wieder ins Spiel. An die Leistung aus dem ersten Satz konnte das Team jedoch nicht anknüpfen. Schnell lief der SSV einem Rückstand hinterher. Bis auf 19 zu 16 konnte dieser nochmal reduziert werden. Der Satz musste dann aber mit 25:21 abgegeben werden.
SSV: Paula Borghoff, Denise Celik, Hannah Ermlich, Defne Karadas, Anna Kuschwald, Emma Nolte | MS

14.10.18 Jubel vs HalleVerbandsliga 4 | Frauen
SC Halle - SSV Meschede 1:3

21:25, 27:25, 19:25, 15:25

Anfangs ein Zitterspiel, dann eine klare Angelegenheit
14.10.18 | Am Sonntag stand für die Volleyballerinnen des SSV Meschede ein Nachholspiel auf dem Programm. Ungewohnt früh startete das Team zum SC Halle. Die Meschederinnen starteten motiviert in das Spiel. Man wollte schließlich vor einer dreiwöchigen Spielpause noch einmal drei Punkte nach Hause holen.
Wieder musste das Team verändert antreten. Ohne Jana Kempe, Nadine Frigger und Asena Bayram spielte die Mannschaft ohne Libera und musste auf zwei Außenangreiferinnen verzichten. Teresa Folle war nach ihrer Verletzungspause allerdings wieder fit und gab ihr Debut im SSV-Trikot. Neu ins Team rückte außerdem Pamela Millack.
Die kämpferische Einstellung stimmte von Beginn an. Jedoch schlichen sich immer wieder unnötige Eigenfehler auf Seiten des SSV ein. Es fehlte insgesamt an Schnelligkeit, und in der Annahme wurden zu viele direkte Fehler gemacht. Aber auch die Gastgeberinnen wackelten in der Annahme. So bestand der erste Satz größtenteils aus dem Wechsel von Aufschlag und Annahme. Immer wieder ging es hin und her, bis schließlich der SSV Meschede den 1. Satz mit 25:21 für sich entscheiden konnte.
Auch der zweite Satz wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Schwächen in der Annahme blieben auf beiden Seiten bestehen. Zum Ende des Satzes wurde es noch einmal richtig spannend. Trotz der kämpferischen Leistung des SSV ging der Satz mit 27:25 an den SC Halle.
Folle TeresaStarke Aufschlagserien von Teresa Folle (re.) und Maria Baulmann im dritten Satz entschieden viele Punkte für den SSV. Die Gastgeberinnen wirkten zunehmend verunsichert, und der SSV zog zur Mitte des Satzes mit 19:16 und 22:17 davon. Julia Keßeler und Klara Steppeler sorgten für eine zusätzliche Entlastung, so dass der SSV den Satz mit 25:19 für sich entscheiden konnte.
Baulmann Maria 26.07.15Nun sollten es auch drei Punkte sein. Der SC Halle schenkte den Meschederinnen durch einige Aufschlagfehler nun wertvolle Punkte. Zur Mitte des Satzes zogen die SSV-Mädels dann unwiderstehlich davon. Die Meschederinnen führten zwischenzeitlich mit 15:10 und 17:12, und der Gegner hatte nichts mehr zuzusetzen. So ging der Satz deutlich mit 25:15 an den SSV. Neben Teresa Folle wusste auch Maria Baulmann (li.) besonders zu gefallen, die nach ordentlicher Laufleistung im Zuspiel die Bälle clever verteilte und den Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck setzte.
Alles in allem steckt in der Mannschaft mehr Potential, das gegen die nächsten Gegner wieder abgerufen werden muss. Weiter geht es am 03.11. in eigener Halle gegen den 1. VC Minden.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Teresa Folle, Pamela Millack, Julia Keßeler, Maike Schotka, Karin Schürmann, Klara Steppeler, Denise Verhasselt. | DV

 

 

Oberliga 5 | U18
SSV Meschede – VoR Paderborn II 0:2
17 :23, 23 :25
SSV Meschede - SuS Oestereiden 2:0
25:15, 25:15

Schatten und Licht
30.09.18 | Am zweiten Spieltag der U18 OL traten die SSV-Mädels zunächst gegen die zweite Mannschaft aus Paderborn an und gerieten von Beginn an unter Druck. Schwächen in der eigenen Annahme führten dazu, dass über den Angriff zu wenig Druck gemacht werden konnte und die Gäste sich nach und nach einen immer deutlicheren Vorsprung herausarbeiteten. Auch wenn über gute Aufschläge in der zweiten Satzhälfte etwas mehr Wirkung erzielt wurde, musste man sich am Ende deutlich geschlagen geben.
Grkovska ElenaKlein LinaBasika. DivineStratmann LisanneEin ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Durchgang. Paderborn hatte fast ständig die Nase vorn, das SSV-Team agierte zu zaghaft, die Kommunikation unter den Spielerinnen stimmte über weite Strecken nicht, und die Zahl der Eigenfehler war zu hoch. Auch ein Schlussspurt konnte die Niederlage nicht verhindern.
Im nachfolgenden Spiel gegen Oestereiden, die zuvor gegen Paderborn nach einer starken Leistung nur knapp im dritten Satz verloren hatten, zeigte unser Team ein komplett anderes Gesicht. Von Beginn an wurde der Gegner unter Druck gesetzt. Die Annahme war deutlich verbessert und damit unser Angriff wesentlich effektiver. Hier überzeugten vor allem Lisanne Stratmann über die Mitte und die Außenangreiferinnen Divine Basika und Lina Klein. Zudem konnten im ersten Satz Elena Grkovska und im zweiten Lina durch starke Aufschlagserien einen wesentlichen Beitrag zu einem ungefährdeten Sieg leisten.
SSV: Mercan Arslan, Divine Basika, Laura Gaida, Elena Grkovska, Evi Grobbel, Mara Hoffmann, Lina Klein, Nele Krick, Lisanne Stratmann | HH


unseren Sponsoren Danke!

Sparkasse

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

alt

Logo Franzes

Linnhoff

Steuerberatung FriedrichsSaracino Logo

alt

radio sauerland Copy

alt

Schnier

Stadtmarketing

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Verstanden.