Oberliga 2
SSV Meschede – VC Bottrop 90 2:3
(25:22, 20:25, 21:25, 25:20, 12:15)

Ballnetz216.01.16 | Aus den erhofften zwei oder drei Punkten gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt wurde nichts. Nach gutem Beginn und einer 23:15-Führung im ersten Satz konnte man den Eindruck gewinnen, als hätten die Volleyballerinnen des SSV Meschede geradezu Angst davor, den Satz und am Ende das Spiel zu gewinnen. Nur auf Sicherheit bedacht ließ man den VC Bottrop im ersten Durchgang noch auf 22:23 herankommen, bevor die SSV-Frauen diesen mit etwas Glück, schließlich doch noch zu ihren Gunsten entscheiden konnten.
Doch statt nun, wie zum Anfang der Begegnung, wieder mutiger zu spielen, versuchte die Mehrheit der  Mescheder Volleyballerinnen weiterhin mit Sicherheitsvolleyball zum Erfolg zu kommen. Dabei hätte sie eigentlich das Ende des ersten Satzes eines Besseren belehren müssen, zumal z.B. die vermeintlichen Sicherheitsaufschläge gleich reihenweise ins Aus segelten. Auch die Angriffsaktionen blieben letztlich zu harmlos. So sicherten sich die zugegebenermaßen annahme- und abwehrstarken, Bottropperinnen die Durchgänge zwei und drei.
Durch einige personelle Wechsel, u. a. feierte Libera Katharina Franz ihr Debüt in der Oberliga, und mit der Unterstützung der knapp 80 Zuschauer kämpften sich die Meschederinnen im vierten Satz ins Spiel zurück. So ging es in den Tie-Brak des entscheidenden fünften Satzes.
Erneut erwischten die SSV-Volleyballerinnen den besseren Start. Viele Aktionen waren jedoch weiterhin vom Sicherheitsdenken beeinflusst, und so reichte die zwischenzeitliche 9:8-Führung den Gastgeberinnen nicht. Das routinierte Team der Gäste blieb seiner Strategie, mit Risiko im Angriff zu agieren und druckvoll aufzuschlagen, treu und wurde am Ende mit dem 15:12 Satz- und damit 3:2-Spielgewinn belohnt.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Leider haben viele unserer Spielerinnen heute nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und was vor Wochenfrist noch beim Turnier in Münster und auch beim Training unter der Woche gut geklappt hat: Nämlich mit Risiko aufzuschlagen und auch im Angriff, nicht unüberlegt, aber doch wesentlich druckvoller zu spielen. Auch unsere Angriffssicherung war heute nicht wirklich auf Zack, von den überwiegend harmlosen Aufschlägen, die noch dazu eine viel zu hohe Fehlerquote hatten, ganz zu schweigen. Gefreut habe ich mich über den Auftritt von Katharina Franz, die erstmalig als Libera in der Oberliga am Ball war und ihre Sache ganz prima gemacht hat. Nachdem wir in der Rückrunde nun gegen zwei direkte Konkurrenten nicht gewinnen konnten, kann unser Motto für die restlichen Spielen nur heißen, in den Bereichen Aufschlag und Angriff volles Risiko zu gehen, um vielleicht die ein oder andere Überraschung zu schaffen. Ich hoffe, dass das nunmehr auch die letzte Spielerin verinnerlichen wird. Entweder wir schaffen den Klassenerhalt dann noch, oder aber wir gehen `mit fliegenden Fahnen` unter!"
Trotz der Niederlage kletterten die Mescheder Volleyballerinnen - dank des einen gewonnenen Punktes - in der Tabelle zunächst einen Platz nach oben, weil man gegenüber dem USC Münster III ein Spiel mehr, nämlich bisher drei, gewonnen hat und rangieren aktuell nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Katharina Franz, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Jessica Pilarski, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US

Bezirksliga 10/Frauen II
SSV Meschede - Hammer SC 3:0
25:15, 25:20, 25:20
Frauen II gewinnt gegen direkten Konkurrenten
Ballnetz2
16.01.2016 | Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Abstiegsrelegationsplatz konnten die Frauen des SSV deutlich mit 3:0 gewinnen.
Das Team startete direkt gut in den ersten Satz und konnte sich schnell eine komfortable Führung erspielen.
Die Mittelblockerinnen Jessica Pilarski und Ursula Gödde konnten immer wieder mit schönen Angriffen punkten. Somit wurde der Satz sicher mit 25:15 gewonnen.
In den Sätzen zwei und drei entwickelte sich jeweils bis zur Mitte des Satzes ein ausgeglichenes Spiel, bevor die Spielerinnen des SSV sich absetzten konnten.
Durch den Sieg hat die Mannschaft nun vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, rangiert
momentan auf dem 5. Platz und konnte sich so von der abstiegsbedrohten Zone etwas absetzen.
SSV: Ursula Gödde, Katharina Franz, Jana Tiborra, Jessica Pilarski, Marion Hartzen, Carina Werner, Mechthild Steppeler, Marlen Gottbrath. | MG

Bezirksklasse 20/Frauen III
SSV Meschede III - SuS Westenfeld 2:3
25:23; 22:25; 25:19; 22:25; 14:16

Im Spitzenspiel nur denkbar knapp unterlegen
Ballnetz2
16.01.2016 | Im eindeutig spannendsten Spiel der Saison gegen den favorisierten Tabellenersten SuS Westenfeld mussten sich unsere jungen Damen nur extrem knapp geschlagen geben. Gegen die starken Aufschläge war die manchmal etwas unbewegliche Annahme  des SSV zum Teil machtlos. Trotzdem können unsere Mädels auf ihre Leistung total stolz sein. Immer wieder gelang es ihnen, durch überlegte und gute Angriffe sowie durch eine klasse Abwehrleistung den favorisierten Gegner unter Druck zu setzen. Am Ende setzte sich die heute noch erfahrenere Mannschaft durch.
SSV: Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Acelya Yilmaz, Pamela Millack, Marie Tiborra, Inthuya Illankumar, Vanessa Gaberska, Laura Gaida, Imke Hellwig, Hivda Arslan, Julia Keßeler. | -DeRo
-

SSV-Volleyballerinnen in guter Frühform
Ballnetz2
09.01.16 | Beim Neujahrsturnier des TSC Münster-Gievenbeck präsentierten sich die Oberliga-Volleyballerinnen des SSV Meschede in guter Frühform. Im Kreis von insgesamt fünf Teams aus der Regional-, Ober- und Verbandsliga belegten die Mescheder Frauen am Ende zwar "nur" Platz 4; SSV-Coach Uwe Schlinkert war mit den gezeigten Leistungen aber dennoch äußerst zufrieden, galt es doch wieder einmal auf gleich mehrere verletzte, kranke oder aus beruflichen bzw. Studiengründen nicht anwesende Stammkräfte zu verzichten.Nadine Frigger 07.12.14Nadine Frigger (re.), gerade einmal 16 Jahre alte Mittelangreiferin aus dem Bezirksklasse-Team des SSV, stellte sich kurzfristig zur Verfügung, dass am Vorabend des Turniers auf 7 Spielerinnen zusammen geschrumpfte Aufgebot des Oberligateams auf immerhin 8 Akteurinnen zu ergänzen - und die machten ihre Sache in Münster über weite Strecken ganz prima.
Zum Turnierauftakt gelang den Meschederinnen mit einem 1:1 (28:26, 18:25) im Duell mit dem Ligagefährten TV Werne, gegen den man in der Meisterschaft noch relativ sang und klanglos untergegangen war, immerhin ein Achtungserfolg.
In den anschließenden Begegnungen mit den Regionalligisten FdG Herne (18:25, 21:25) sowie SV BW Aasee (14:25, 22:25) blieb man zwar ohne Satzgewinn, zeigte jedoch in den jeweiligen zweiten Sätzen mehr als guten Leistungen. So lief der Tabellenzweite (!) der Regionalliga, der SV BW Aasee, im zweiten Durchgang der Partie gegen den SSV, bis zum 17:21, ständig einem Punkterückstand gegen die Meschederinnen hinterher und konnte diesen erst im Schlussspurt noch für sich entscheiden.
Einmal in Schwung gekommen feierten die SSV-Volleyballerinnen im letzten Turnierspiel gegen den ambitionierten Verbandsligisten AVC Köln dann auch noch einen 2:0-Erfolg (25:23, 25:19), so dass man rundum zufrieden die Heimreise antrat.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert; "Auf den heute gezeigten Leistungen können wir aufbauen. Ein Lob geht an das gesamte Team, das sich auch durch abermals widrige Umstände (kurzfristiger Ausfall von mehreren Spielerinnen) nicht den Spaß und die Freude an dem Turnier nehmen ließ. Besonders erwähnen möchte ich das Engagement unseres Nachwuchstalentes Nadine Frigger, die ich erst am Freitagabend, um ihre Teilnahme gebeten hatte und die sofort bereit war auszuhelfen."
Pb Verhasselt Denise 29.07.15Pb Falke Evamaria 26.08.15Die Bestnoten auf dem Feld verdienten sich dieses Mal Evamaria Falke und Denise Verhasselt (v.l.n.r.), die nicht nur im Angriff für viele Punkte sorgten, sondern auch eine ganz stabile Annahmeachse bildeten.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Nadine Frigger, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Anna-Lena Rickert, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US

verstärktes U23-Team der Volleyballerinnen des SSV feiert Turniersieg in Bielefeld
Ballnetz2
02.01.16 | Mit einem aus insgesamt acht Spielerinnen der F1, F2 und F3 bestehenden Team, bis auf Denise Verhasselt (F1) allesamt unter 23 Jahren alt, nahmen die Volleyballerinnen des SSV Meschede am sogenannten WAT (Weihnachtsabspeckturnier) des Telekom-Post SV Bielefeld teil. Dabei gingen die Volleyballerinnen aus dem Sauerland mit dem Einverständnis des Ausrichters gemeinsam mit vier weiteren Teams in der Leistungsklasse III (BK - BeL) an den Start. Wie sich später herausstellte, waren auch bei den anderen TeamsVolleyballerinnen aus höheren Leistungsklassen mit von der Partie.
Dennoch dominierten die Nachwuchstalente und Perspektivspielerinnen aus dem Sauerland das Turniergeschehen, traf doch auf sie der Name des Turnieres auch nicht wirklich zu. Die von Detlef Rose (F3) und Uwe Schlinkert (F1) gemeinsam gecoachten Volleyballerinnen des SSV erschienen auch nach den Feiertagen offenkundig in Top-Form.
Nach vier glatten Siegen 25:12, 25:13/Quelle Milse II (BK), 25:10, 25:23/TV Schledehausen (BeL), 25:8, 25:11/TuS Union Vilsendorf (BK) und 25:20, 25:12/Telekom Post SV Bielefeld III (LL) freuten sich die Meschederinnen am Ende verdient über den Turniersieg.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Dass wir mit drei Oberligaspielerinnen antreten würden, war so nicht geplant. Nachdem jedoch zwei U21-Volleyballerinnen kurzfristig ihre Teilnahme absagen mussten, gab es nur die Optionen, das Turnier ganz abzusagen oder - wie nun geschehen - mit einem verstärkten Team anzutreten. Der Turniererfolg sollte daher nicht überbewertet werden. Einmal ganz entspannt aufzutreten tat jedoch vor allem den Spielerinnen der F1 wie auch mir selbst sichtbar gut, stehen wir doch in der Meisterschaft mächtig unter Druck. Dies gilt in abgeschwächter Form auch für die Spielerinnen unserer F2; ist deren Klassenerhalt doch auch noch nicht vollends gesichert. Befreit aufspielen können aktuell lediglich die Volleyballerinnen unserer F3, die in der Bezirksklasse auf Platz 2 rangieren. Im Hinblick auf die F3 könnte man also allenfalls von positiver Anspannung sprechen."
In Bielefeld war jedoch bei keiner Spielerin etwas von Druck oder Anspannung zu sehen. Obschon das SSV-Team noch nie in dieser Besetzung auf dem Feld stand, agierten die Talente und Perspektivspielerinnen des SSV wie aus einem Guss. So gab es neben dem ein oder anderen konstruktiven Hinweis viel Lob von den beiden anwesenden SSV-Trainern. Herausragend agierten die Zuspielerinnen Maria Baulmann und Klara Steppeler, beide gerade einmal 16 Jahre alt. Deren Leistung wurde nicht nur von den Coaches, sondern auch von ihren Mitspielerinnen nach dem Turnierende ausdrücklich gewürdigt.
Bevor am 16. Januar für alle drei SSV-Teams die Meisterschaftsspiele wieder beginnen, steht am kommen Freitag den 08. Januar noch ein internes und für die Oberligavolleyballerinnen am Samstag den 09. Januar ein weiteres Turnier (OL-RL) in Münster auf dem Programm.
SSV: Maria Baulmann (F1), Evamaria Falke (F1), Katharina Franz (F2), Nadine Frigger (F3), Jana Kempe (F3), Jessica Pilarski (F2), Klara Steppeler (F3), Denise Verhasselt (F1). -US-


unseren Sponsoren Danke!

Sparkasse

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

alt

Logo Franzes

Saracino Logo 

alt

radio sauerland Copy

alt

alt

Schnier

Stadtmarketing

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Verstanden.