Kreisliga HSK | Frauen
RC Sorpesee IV - SSV Meschede IV 2:0
25:12, 26:24
Frauen IV belegt Rang 3 in der Abschlusstabelle
Am Sonntag traf das Frauen IV-Team zum dritten Mal auf die vierte Mannschaft vom RC Sorpesee. Der RCS ging als Tabellenführer und Meister ins Spiel. Die Meschederinnen zeigten sich zum wiederholten Mal in der Annahme schwach und im Spiel zu unbeweglich. Sorpesee hatte leichtes Spiel und ging somit schnell mit 11:1 in Führung. 3 Spielerwechsel und eine Auszeit brachten zwar Besserung, zu holen war der Satz natürlich nicht mehr.
Im zweiten Satz galt es einiges besser zu machen. Das Team wurde neu formiert und machte es deutlich besser. Eine stabilere Annahme ermöglichte einen besseren Spielaufbau und einige schöne Angriffsaktionen auf Seiten des SSV. Auch in der Abwehr zeigte sich das Team nun beweglicher. Besonders Anastasia Weimer und Märtha Odenthal gelang eine ansprechende Leistung. Eine 6:1- und 19:17-Führung reichte jedoch nicht. In der Verlängerung ging der Satz knapp mit 24:26 verloren.
Von 12 Spielen holte das Team 7 Siege. Besonders am Ende der Saison gelang es den Mädels nicht mehr, ihre Leistungsgrenze zu erreichen. Jetzt hat sich das Team trotzdem eine Pause verdient, bevor dann mit neuer Energie die Vorbereitungen für die neue Saison starten.
SSV: Anastasia Weimer, Elena Grkovska, Nele Krick, Lina Klein, Mathura Illankumar, Märtha Odenthal, Lea Heinemann, Mara Hoffmann, Evi Grobbel, Mercan Arslan | KS

 

 

Verbandsliga 3 | Frauen
VfL Telstar Bochum II - SSV Meschede 3:0
25:12, 25:22, 25:21
Noch immer nicht vollzähliges Team verliert erwartungsgemäß gegen den Tabellenzweiten
Ohne Mannschaftsführerin Karin Schürmann trat das neunköpfige Team des SSV beim VfL Telstar Bochum an. Bereits vor dem Spiel war also klar, dass es gegen den Tabellenzweiten sehr schwer würde, Punkte ins Sauerland zu entführen.
Im ersten Satz und auch in der ersten Hälfte des zweiten Satzes war Bochum durch sein schnelles und kraftvolles Zusammenspiel deutlich überlegen (12:25).
Auf der Mescheder Seite war zu dem Zeitpunkt noch keine Aufbruchstimmung zu verzeichnen. „ In den Aktionen waren wir einfach zu langsam, da ist noch viel Luft nach oben“ , so der Trainer und die Spielerinnen.
Im weiteren Spielverlauf des zweiten Satzes fingen sich die SSV-Mädels und kämpften sich heran. Einige Punkte konnten aufgeholt werden, doch für einen Satzgewinn reichte es nicht.
Baulmann Maria 26.07.15Im dritten Satz konnte der SSV durch präzise und aggressive Aufschläge, besonders von Zuspielerin Maria Baulmann (re.), punkten. Aber auch hier zeigten sich die Bochumerinnen in bester Spiellaune. Sie ließen sich Satz und Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen.
Die Truppe möchte die Niederlage jetzt schnell hinter sich lassen und sich voll und ganz auf das Spiel gegen den RC Sorpesee II am kommenden Samstag um 18:00 im Rautenschemm konzentrieren. Das Team von der Sorpe ist der „ewige“ Derby-Gegner des SSV. Der gewann allerdings das Hinspiel in Langscheid 3:2 und will im letzten Heimspiel der Saison zu Hause noch einmal alles geben.
SSV: Lisa Achtzehn, Maria Baulmann, Evamaria Falke, Nadine Frigger, Jana Kempe, Marlen Reinelt, Maike Schotka, Klara Steppeler, Denise Verhasselt. | NF

 

Kreisliga HSK | Frauen
SuS Reiste - SSV Meschede IV 0:2
17:25, 12:25
SSV Meschede IV - RC Sorpesee IV 0:2
15:25, 16:25
Frauen 4 Team kostet schlechte Annahmeleistung den Sieg
18.02.18 | Die junge Frauen IV-Mannschaft trat in Eslohe zunächst gegen den SuS Reiste an. Ein solider Spielaufbau und einige schöne Spielzüge führten zu einem souveränen 2:0 Sieg. Alle Spielerinnen bekamen Spielanteile und konnten so etwas zum Spielgewinn beitragen.
Im zweiten Spiel gegen den RC Sorpesee IV mussten die Mädels dennoch etwas zulegen. Schließlich wartete der Tabellennachbar. Eine miserable Annahmeleistung ließ den Gegner in beiden Sätzen um mehrere Punkte davonziehen. Reihenweise landeten die Bälle an der Wand und ein Spielaufbau war gar nicht erst möglich. Trainer Benedikt Sommer versuchte sein Team zu stabilisieren. Aber alle Bemühungen waren leider vergebens. Im Gegensatz zum Gegner machten die SSV Mädels zudem noch zu viele Aufschlagfehler. Nur wenige schöne Spielzüge gelangen und die Mädels fanden zu keiner Zeit ihre Normalform. Ansonsten wäre durchaus mehr möglich gewesen. Das Spiel ging somit verdient an den RC Sorpesee IV.
SSV: Lea Heinemann, Mathura Illankumar, Elena Grkovska, Evi Grobbel, Lina Klein, Nele Krick, Lisanne Stratmann, Mara Hoffmann, Mercan Arslan, Annemarie Kettler, Anastasia Weimer. | KS

17.02.18 Bönen 001 web17.02.18 Bönen 007 web17.02.18 Bönen 005 web

Verbandsliga 3 | Frauen
SSV Meschede – TuS Bönen 3:1
27:25, 22:25, 25:17, 25:16

17.02.18 Bönen 008 webVerdienter Sieg in einem sehr unterhaltsamen Spiel
17.02.18 | Wenn man sich so die letzten Spieltage der ersten Volleyball-Damenmannschaft ansieht, hatte sie alles andere als Glück. Zahlreiche Verletzungen und Krankheit ließen das Team schon lange nicht mehr in Top-Besetzung auflaufen.
So auch wieder einmal beim Heimspiel gegen den TuS Bönen, der mit 6 Punkten Rückstand hinter dem SSV auf dem 7. Platz der Tabelle lag.
Vor allem auf der Zuspielposition hatte das Team um Kapitänin Karin Schürmann große Sorgen. Laura Gaida aus der 3. Mannschaft half aus und füllte das Team auf. Auch Meschedes Trainer Heinz Hemmesdorfer hatte die Grippe erwischt, sodass die Mädels quasi auf sich allein gestellt waren. Da war es schon gut, in einer komplett trainerlosen Saison 2016/2017 reichlich Erfahrung mit einer solchen Situation gesammelt zu haben.
Beide Teams hatten sich offenbar etwas ausgerechnet und kämpften von Anfang an verbissen. Immer wieder sahen die lautstarken Fans lange Ballwechsel mit tollen Angriffs- und Abwehraktionen. Die Mescheder Mädels hatten dennoch immer wieder Probleme mit den Angriffen der Bönener Mittespielerin B. Gohrke und Außenspielerin N. Tewes. Es blieb spannend bis zum Satzende. Die Führung wechselte ständig. Nach genau 30 Minuten (!) bejubelten die Kreisstädterinnen den ersten Satzgewinn mit 27:25.
Zu Beginn des zweiten Satzes konnten die Mescheder Mädels weiter an die gute Leistung anknüpfen und führten im ersten Drittel immer wieder mit ein paar Punkten. Doch dann kam ein Einbruch. Keine Angriffe gingen mehr durch und die Zuordnung auf dem Feld passte weder vorne noch hinten. Die SSV Mädels machten es Bönen einfach, schnell auf 16:22 weg zu ziehen. Nach einer Auszeit und einigen Wechsel ging jedoch nochmals ein Ruck durchs Team, und der SSV kam ins Spiel zurück. Bis auf 22 Punkte schloss man auf, musste aber den Satz schließlich doch noch abgeben.
Der dritte und vierte Satz lief dann aber ganz nach den Vorstellungen des Heimteams und der zahlreichen begeisterten Fans. Jana Kempe, die zur Mitte des zweiten Satzes kam, fügte sich schnell gut ins Team ein und trug durch überlegte Angriffe entscheidend zum Satzgewinn bei. Auch Libera Marlen Reinelt übernahm mehr Verantwortung und entlastete immer wieder ihre Mitstreiterinnen. Generell stand vor allem die Abwehr nun viel besser, und es gelang den SSV-Mädels, einige Angriffe der Bönenerinnen abzuwehren und selber zu punkten. Schotka Maike 13.07.15Besonders stark zeigte sich Maike Schotka (re.), die sich im Laufe des Spieles in einen wahren Rausch spielte und quasi mit jedem Angriff für den SSV punktete. Der dritte Durchgang ging daher eindeutig mit 25:17 an den SSV.
Im vierten und letzten Satz ließ man sogar nur 16 Punkte für Bönen zu. Auch Jugendspielerin Laura Gaida fügte sich super ein und konnte immer wieder die „Daumenverletzte“ Karin Schürmann entlasten. Auf der Zuspielposition ackerte Klara Steppeler und konnte die Angreiferinnen des SSV oft in Szene setzen.
Zu Recht bejubelten alle Spielerinnen und Fans ausgiebig den so erkämpften und verdienten 3:1-Sieg. Alle waren erleichtert, dass man trotz der widrigen Umstände nach zwei Niederlagen wieder einen Sieg einfahren konnte - und das auch noch vor heimischer Kulisse.
Jetzt heißt es durchatmen und weiter fit werden, denn am kommenden Wochenende trifft man auswärts auf den derzeitigen Tabellenzweiten VfL Telstar Bochum II.
SSV: Evamaria Falke, Nadine Frigger, Laura Gaida, Jana Kempe, Lisa Kettler, Marlen Reinelt, Maike Schotka, Karin Schürmann, Klara Steppeler, Denise Verhasselt. | EF

 

Verbandsliga 3 | Frauen
ATV Haltern - SSV Meschede 3:1
25:18, 25:15, 23:25, 25:23
Mini-Kader kämpft verbissen und verliert trotzdem

11.02.18 | Am Samstag ging es für die Volleyball-Damen vom SSV Meschede zum direkten Tabellennachbarn ATV Haltern. Erneut reiste man mit Personalproblemen an. Durch eine Trainingsverletzung am Vortag und Krankheitsausfall trat man mit nur 6 Spielerinnen plus Libera an, wodurch dem Team keine Wechselmöglichkeiten zur Verfügung standen. 
Durch die doch eher ungewohnte Aufstellung kam das Team nur schwer ins Spiel und man lag im ersten Satz schnell mit 9:1 hinten. Diesen Vorsprung ließ sich das Heimteam aus Haltern nicht mehr aus der Hand nehmen und gewann deutlich mit 25:18. 
Auch im zweiten Durchgang der Partie lief es alles andere als gut für den SSV. Zu wenig Druck und Varianz im Angriff und Aufschlag stellte den ATV vor keine großen Probleme. Auch dieser Satz ging daher mit 25:15 an den Gastgeber.
Doch so einfach geschlagen geben wollte sich der SSV nicht. Es ging ein Ruck durch die Mannschaft, die Körpersprache stimmte jetzt, und man konnte erstmals eine kleine Punkteführung erspielen. Schnell erkannte man, umso mehr Druck man im Aufschlagbereich machte, desto schwerer fiel es Haltern ihre Angriffe optimal zu versenken. Das Niveau des Spiels steigerte sich. Man spielte auf Augenhöhe. Bei jedem Ballwechsel wurde auf beiden Seiten bis zum Schluss gekämpft. Nach diesem sehr intensiven Satz, bei dem die SSV-Mädels auf ihrem höchsten Tagesniveau spielten, jubelte man verdient nach einem Abstimmungsfehler auf Seiten der Halternerinnen über den knappen Satzgewinn von 25:23. 
Durch die minimale Kaderbesetzung war es jetzt natürlich fraglich, ob man erneut so eine starke Leistung zeigen konnte. Doch der SSV kämpfte! Bis zum Satzende des 4. Satzes entwickelte sich erneut ein sehr spannender Satz, bei dem sich die Punktgewinne auf beiden Seiten abwechselten. Bei einer Auszeit des SSV beim Stand von 20:22 konnten man nochmals Kräfte sammeln, spielte sich sogar auf 23:23 heran, musste jedoch die beiden letzten Punkte an Haltern abgeben.
Nur kurz lag die Enttäuschung auf den Gesichtern der SSV-Mädels, nicht wenigstens einen Tabellenpunkt zu entführen. Allerdings war man sich auch schnell einig, dass man sich nach dem zweiten Satz gut eingespielt hatte und alle eine klasse Leistung gezeigt hatten. Selbst die angeschlagenen Evamaria Falke und Karin Schürmann hatten das Team angefeuert und - so gut es ging - unterstützt!
Alle hoffen, dass sich alle Spielerinnen während der Woche erholen können und am kommenden Wochenende zuhause gegen TuS Bönen wieder einsatzbereit sind. 
SSV: Maria Baulmann, Nadine Frigger, Jana Kempe, Marlen Reinelt, Maike Schotka, Klara Steppeler, Denise Verhasselt und - last but not least - die angeschlagenen Evamaria Falke und Karin Schürmann | EF


unseren Sponsoren Danke!

Sparkasse

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

alt

Logo Franzes

Saracino Logo 

alt

radio sauerland Copy

alt

alt

Schnier

Stadtmarketing

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Verstanden.